Ist Pinterest kostenlos? Kleines Budget, großer Erfolg im Pinterest Marketing

D  

ie gute Nachricht vorweg: Ja, Pinterest ist kostenlos! Du bist Unternehmer und überlegst schon seit einiger Zeit, ob du nicht endlich mit Pinterest starten sollst? Kleine und mittelständische Unternehmen profitieren meiner Erfahrung nach, fast durchweg von Pinterest als Marketingkanal. Pinterest ist für Unternehmen kostenlos. Zumindest im ersten Schritt. Mögliche Ausgaben rund um Pinterest stelle ich dir später im Artikel vor. Falls du dir noch nicht sicher bist, ob Pinterest zu deinem Business passt, findest du hier kostenlose Unterstützung. Außerdem kannst du hier prüfen, ob Pinterest auch für DEIN Business ein Traffic Booster ist.
Aber lass und beim Grundwissen rund um Pinterest starten – los geht’s!

Pinterest ist eine kostenlose Suchmaschine

„Ich brauche nicht noch eine Social Media Plattform!“ Stimmt, du brauchst aber Pinterest. Pinterest ist im Gegensatz zu den klassischen Social Media Plattformen wie Facebook und Instagram in erster Linie eine Suchmaschine. Ich beschreibe die Funktionsweise von Pinterest gern als „Google mit Bildern“. Ähnlich wie Google ist Pinterest für Unternehmen kostenlos. Spannend ist, wie sich Pinterest von den bekannten Online Marketing Möglichkeiten abhebt, das habe ich dir in den nächsten beiden Punkten zusammengefasst.

Kostenloses Pinterest SEO

Beim Thema Suchmaschinenoptimierung meiner Webseite, wird es um meine Person meist etwas leise. Ich weiß genau, dass ich mich als Unternehmerin mit SEO beschäftigen sollte, finde das aber oft zu kompliziert und lagere das Thema lieber aus. Ganz anders macht mir Pinterest SEO überhaupt keine Bauchschmerzen. Im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen sind die Grundregeln der Optimierung relativ erlernbar und vor allem umsetzbar. Viele Unternehmen nutzen Pinterest also als Alternative zu Google. Ein weiterer Vorteil ist übrigens, dass du deine Produkte oder Angebote auch direkt visuell für deine Zielgruppe aufbereiten kannst.

Die perfekte Ergänzung zu Facebook und Instagram

„Ich habe schon Instagram – lohnt sich Pinterest da überhaupt noch?“ Ja, Ja und nochmals: Ja! Pinterest ist eine ideale Ergänzung zu Instagram und/oder Facebook. Es kann und soll die sozialen Medien nicht ersetzen, andersherum geht die Rechnung aber auch nicht auf. Social Media wird niemals so einfach so viele Besucher auf deine Webseite schicken, wie die Suchmaschine Pinterest. Deswegen solltest du auf jeden Fall zweigleisig fahren und die Plattformen auch entsprechend fachgerecht bespielen.

Mögliche Kosten bei der Nutzung von Pinterest

Wie bereits erwähnt, ist Pinterest grundsätzlich kostenlos. Du kannst das Tool vollumfänglich kostenlos nutzen. Möchtest du aber von besonderen Gadgets profitieren, kannst du dir überlegen, ob sich eine Investition evtl. lohnt. Die Kostenstruktur von Pinterest sowie mögliche Upgrade sehen wir folgt aus:

Pinterest ist kostenlos für den Nutzer

Als Nutzer kannst du dir kostenlos einen Pinterest Account erstellen und die App herunterladen. So wirst du zum Pinterest Nutzer, kannst dir deine eigenen Pinnwände erstellen und darauf interessante Inhalte aus dem Web oder direkt von Pinterest merken. Nutzer verwenden die Pinnwände meist, um sich inspirieren zu lassen oder auch Ideen für Rezepte, Dekoration, Geschenke, DIY Projekte und ganz viele andere Dinge zu suchen.

Pinterest ist kostenlos für den Unternehmer –
Account Upgrade möglich

Als Unternehmer ist ein sogenannter Unternehmensaccount notwendig. Du kannst deinen privaten Nutzeraccount kostenlos upgraden oder direkt einen Unternehmensaccount erstellen. Dieser Pinterest Account ist für Unternehmen ebenfalls kostenlos. Du kannst dein Profil einrichten, Pinnwände erstellen und Pins hochladen, die direkt auf deine eigene Webseite führen. Alle Tipps für einen idealen Pin habe ich dir übrigens in dem Artikel Der ideale Pin zusammengefasst.

Wie du siehst, ist es prima möglich, Pinterest für Unternehmen kostenlos zu nutzen. Wenn dir organischer Traffic ausreicht und du dich komplett selbst einarbeiten möchtest, brauchst du nichts zu bezahlen, außer deine eigene Zeit, Geduld und Muße. Das ist eine mögliche, aber nicht unbedingt die sinnvollste Art, Pinterest für dein Unternehmen zu nutzen. Folgende Möglichkeiten gibt es, dein Pinterest Marketing mit kleinen Investitionen sinnvoll zu pushen:

Zahlung an die Plattform

Pinterest berechnet dir eigentlich nur in einem einzigen Fall etwas, und zwar, wenn du Werbeanzeigen schalten möchtest. Im Laufe deiner Pinterest Reise ist das sicherlich irgendwann sinnvoll, in den ersten Monaten kannst du aber normalerweise darauf verzichten, da der Algorithmus dich und deine Zielgruppe erstmal kennenlernen muss.

Werbeanzeigen

Eine Werbeanzeige auf Pinterest zu schalten kann zwei Arten von Kosten verursachen. Zum einen zahlst du einen Betrag, den du in deine Werbeanzeige investieren möchtest, direkt an Pinterest. Du kannst auswählen, ob du einen Pauschalbetrag angibst für eine gewisse Laufzeit, oder ob du ein Tagesbudget wählst und die Anzeige stoppst, wenn dein Budget aufgebraucht ist. Der zweite Kostenpunkt ist das Aufsetzen der Werbeanzeige. Es gibt einige Dinge zu beachten, wenn du eine Werbeanzeige aufsetzen möchtest. Du kannst dir das entweder selbst beibringen und Zeit bzw. Geld für Kurse, Blogartikel etc. investieren, oder du lagerst diese Arbeit an eine Pinterest ExpertIn aus. Mehr zu diesem Thema findest du etwas weiter unten im Artikel.
Beachte: Werbeanzeigen sind erst nach einer Zeit sinnvoll!
Ich würde immer empfehlen, etwas zu warten, bis du Werbeanzeigen schaltest. Pinterest sollte erst erkennen, welche Personen sich für dich und dein Thema interessieren und letztendlich auch deine Pins anklicken. In dieser Zeit kannst du auch etwas Budget zusammensparen, um deine Anzeigen länger laufen lassen und regelmäßig optimieren zu können. Pinterest ist auch in diesem Bereich etwas träge und die Anzeigen müssen eine Weile laufen, bis man erkennt welche Zielgruppen oder Grafiken besser funktionieren und welche weniger gut.

Investition in einen Pinterest Experten

Pinterest Experten oder Virtuelle Assistenten mit dem Schwerpunkt Pinterest Management können dir nahezu jede Arbeit rund um Pinterest abnehmen. Natürlich hat das seinen Preis, allerdings lohnt sich das sehr oft für Unternehmer. Sie sparen die Zeit für das Management selbst und auch die Zeit und eventuell das Geld für Aneignung von Wissen rund um Pinterest Marketing. Im Folgenden möchte ich kurz ansprechen, welche Möglichkeit es für dich als Unternehmer gibt.

  • Set Up des Accounts

    Egal, ob du oder dein Team das Management von Pinterest, also die regelmäßige Pin Planung etc. auslagern oder selbst erledigen wollte, ich kann dir nur empfehlen den Account professionell aufsetzen zu lassen.  Gerade am Anfang ist es total wichtig, eine fundierte Keywordrecherche durchzuführen und eine Strategie zu entwickeln, mit der das Pinterest Marketing trotz der eher trägen Plattform möglichst schnell in die Gänge kommt. Je mehr Erfahrung die Person hat, die den Account aufsetzt und je tiefer sie im Pinterest Thema drin ist, desto besser.

     

  • Betreuung und Management

    Das regelmäßige Management eines Pinterest Accounts hat einen großen Vorteil gegenüber Plattformen wie Instagram: Es braucht keine regelmäßige Interaktion und Pins können mit einem Planungstool wie Tailwind über Wochen oder gar Monate im Voraus geplant werden. Außerdem gehören die Beobachtung der Analytics und entsprechende Anpassung der Strategie zu dieser Aufgabe. Auch das Aufsetzen einer Pinterest Werbeanzeige kannst du an eine Pinterest ExpertIn auslagern, um sie so effizient wie möglich zu gestalten. Der Preis für diese Dienstleistung variiert von Anbieter zu Anbieter. Achte auf jeden Fall darauf, eine Person auszuwählen, die sich sehr gut mit Pinterest auswählt und genügend Erfahrung hat. Außerdem solltest du nicht nur die Preise, sondern auch das Angebot gut durchleuchten. Wie viele Pins werden täglich gepinnt, ist die grafische Erstellung inkludiert etc.

     

Kurse, um Pinterest Management selbst zu lernen

Wenn du dich langfristig selbst um dein Pinterest Marketing kümmern möchtest, solltest du dich zu Anfang professionell coachen lassen und die Grundlagen lernen. Das geht in einem Kurssystem, wie beispielsweise in der Smart Pin Academy von Alexandra Polunin, aber auch direkt 1:1, dafür kann ich dir von Herzen das Pinterest Starter Coaching von Stephi Z. empfehlen. Wenn du deinen Pinterest Account selbst betreust, aber zwischendurch Fragen aufkommen, kannst du gern jederzeit eine 1:1 Trainingsstunde bei mir buchen, in der wir all deine Fragen und Probleme mit Pinterest besprechen.

Was bringt es dir jetzt aber, Geld in dein Pinterest Marketing zu investieren? Pinterest ist eine Suchmaschine. Je professioneller du mit ihr umgehst, Inhalte optimierst und den Algorithmus kennst, desto mehr werden deine Pins ausgespielt. Damit kannst du verschiedene Ziele erreichen, die Grundlage deiner individuellen Pinterest Strategie sein sollten.

Außerdem sollten Pins so gestaltet sein, dass sie den Nutzer zum Klicken anregen. So kommt Traffic von Pinterest direkt auf deine Webseite. Deine Aufgabe mit deiner Webseite ist es, den Traffic zu verwerten. Beispielsweise indem du deine Blogartikel untereinander verlinkst und so die Aufenthaltsdauer verlängerst, oder indem du die Anmeldung zu deinem Freebie geschickt verpackst und mit Hilfe von Pinterest deine E-Mail Liste ausbaust.

Hast du einen Online Shop, kannst du über Pinterest auch direkt deine Produkte verkaufen. Mit Hilfe von Rich Pins zieht sich Pinterest Informationen zu Preis etc. direkt von deiner Seite und Interessenten kommen direkt mit einem Klick auf dein Produkt. Das Gute ist, Pinterestnutzer haben eine sehr hohe Kaufintention, wenn sie einmal inspiriert wurden.

Bist du neugierig geworden, weist aber noch nicht so richtig, ob du Zeit und Geld in Pinterest stecken solltest? Dann trag dich jetzt kostenlos zur Video Serie „Pinterest Perfect Match“ ein und finde heraus, ob Pinterest zu deinem Unternehmen passt (Kleiner Spoiler: Die Antwort lautet ziemlich oft „Ja“ 😉 ). Viel Spaß!

Neu hier?

Erfahre mehr über Catharina!

Get in Touch:

Hol dir deine Video-Serie!